Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Aktionswoche

„Für Toleranz – gegen Homophobie“ der SV

und Theaterstück „Nur eine Phase…?“

des Literaturkurses der Q1.

 

Wussten Sie, dass fast 74% aller nicht- heterosexuellen Jugendlichen fürchten durch ein Coming- Out von Freund_innen abgelehnt zu werden, fast 70% Angst vor Ablehnung durch die Familie und ca. 20% sogar Angst vor körperlicher Gewalt haben? (Deutsches Jugend Institut, 2015)

Obwohl wir in einer aufgeklärten Welt mit demokratischen Werten leben, sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*menschen immer noch Diskriminierung, Vorurteilen und sogar Gewalt ausgesetzt. Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ möchte die Schüler-Vertretung des HLG im Rahmen der Aktionswoche „Für Toleranz – gegen Homophobie“ über diese Problematik thematisieren. In der Woche vom 06. bis zum 10. Juni 2016 wird sie daher mit kleineren und größeren Aktionen auf Diskriminierung durch Homophobie aufmerksam machen, um ein Bewusstsein für Toleranz zu schaffen.

Literaturkurs Plakat1

Auch der diesjährige Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q.1 hat sich dem Thema Homosexualität und Homophobie gewidmet. Entstanden ist eine regenbogenbunte Theatercollage mit dem Titel „Nur eine Phase…?“, die am 09. Juni 2016 um 19.30 Uhr im PZ Premiere feiert und zu der wir schon jetzt herzlich einladen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

7er Workshop zur Flüchtlingsthematik –Von SchülerInnen für SchülerInnen

 

Im Schuljahr 2015/16 hat sich die SV des Helene-Lange Gymnasiums aus Dortmund intensiv mit der Zuwanderung von Flüchtlingen auseinandergesetzt. So besichtigten SchülerInnen der SV gemeinsam mit Flüchtlingen einer benachbarten Unterkunft das BVB Stadion.

Auch auf der folgenden zweitägigen SV-Fahrt stand das Thema Flüchtlingeim Fokus. Bei der inhaltlichen Gestaltung der Fahrt unterstützte uns das Respekt-Büro Dortmundin besonderer Weise. Hier wurde die Idee entworfen, an unserer Schule einen Workshop von SchülerInnen für SchülerInnen anzubieten, um für das Thema zu sensibilisieren, Vorurteile abzubauen und SchülerInnen für Flüchtlinge zu öffnen.

Die Idee des Workshops war es, auf spielerische Weise Denkanstöße zu geben. Sämtliche Übungen wurden von SchülerInnen der SV angeleitet.

Zoé- eine Schülerin des Helene-Lange-Gymnasiums aus der Q1 - berichtet von dem Workshop, den die SV mit allen 7Klässlern Anfang Februar durchgeführt hat:

Im ersten Spiel wurde jedem Schüler ein bunter Punkt auf die Stirn geklebt. Dann sollten sich die Schüler eigenständig zu Gruppen zusammenfinden. So haben sich Schüler mit der gleichen Farbe ihres Punktes zusammengefunden. Es wurde klar, dass wir uns oft an Äußerlichkeiten orientieren, wenn es um Zuordnungen in verschiedene Gruppen geht.

Danach wurde im Würde-Spieldeutlich, dass sich einige Menschen zwar nicht immer würdevoll verhalten oder auch in nicht sehr würdevollenVerhältnissen leben. Trotzdem haben aber alle Menschen eine Würde, die auch von allen Menschen geachtet werden soll. (siehe Foto)

 P1120985zz

In den darauffolgenden Spielen wurde die Verteilung der Flüchtlinge auf die einzelnen Länder dargestellt. So wurden auch einige Klischees über die aktuelle Flüchtlingslage aus dem Weg geräumt. Außerdem wurde eine abschließende Fazit-Runde gemacht, in der auch die Schüler den Teams Feedback geben konnten. Leider konnten wir das Thema natürlich nur anreißen, da die Zeit von eineinhalb Stunden zu knapp war um alle Aspekte genau zu besprechen.

Die Siebtklässler diskutierten fleißig mit und haben gezeigt, dass sie schon viel über die Lage der Flüchtlinge wissen. Aber auch für uns ältere Schüler war es ein guter Anlass, Meinungen auszutauschen und uns so alle zusammen auf die neue Willkommensklasse einzustellen, die es bald an unserer Schule geben wird.

Insgesamt war die Rückmeldung zu dem Workshop von Seiten der Schüler und der Lehrer sehr positiv.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Tausend Stimmen für die Gemeinschaft

Schülervertretung am Helene-Lange-Gymnasium stellt neues Motto für Toleranz vor