Internationale Klasse

Die Internationalen Klassen

Im Mai 2016 wurde das HLG durch eine Internationale Klasse bereichert. Diese Internationale Klasse, IK01, besteht derzeit aus 14 Schülerinnen und Schülern verschiedener Herkunft: Armenien, Syrien, dem Irak, Albanien, Tadschikistan, Spanien sowie Thailand. Die meisten Schülerinnen und Schüler dieser Klasse sind Flüchtlinge, die mit ihren Eltern, aber teilweise auch nur mit Geschwistern oder gar allein nach Deutschland gekommen sind, da sie vor dem Bürgerkrieg ihres Landes fliehen mussten. Die Schülerinnen und Schüler sind zwischen 11 und 16 Jahren alt, haben unterschiedlichste Schulbildung genossen und weisen ein sehr stark divergierendes Sprachniveau auf. Dieser Herausforderung stellt sich ein Team von IK-Lehrerinnen und Lehrern, unter der Klassenleitung von Frau Skindziel und Frau Hajjar, die gemeinsam Ideen und Konzepte entwickeln, um es den Schülerinnen und Schülern individuell ermöglichen, schnellstmöglich Deutsch zu lernen und Anschluss im deutschen Schulsystem zu finden. Dazu tragen auch die ausgewählten und motivierten Patinnen und Paten aller Jahrgangsstufen bei, die sich jeweils zu zweit um einen internationalen Schüler kümmern, indem sie sich mit ihnen in den Pausen treffen, ihnen bei Problemen und Fragen zur Seite stehen, sie im Unterricht begleiten und unterstützen, bei den Hausaufgaben helfen und sie auf Klassenausflügen begleiten, stets mit dem Gedanken so viel Deutsch wie möglich mit ihnen zu sprechen.

Ab dem Schuljahr 2016/2017 wird eine zweite Internationale Klasse mit 13 Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von Frau Denuell Diekmann und Herrn Jan Häder am HLG etabliert. 

IMG 3754 

 

 

Inklusion am Gymnasium

Inklusion am Gymnasium –
geht das überhaupt?


Ein Gespräch zwischen Professor Rolf Werning und der Lehrerin für Sonderpädagogik am HLG Birgit Gesing

Mit freundlicher Genehmigung des Friedrich Verlages dürfen wir hier den Artikel unserer Lehrerin für Sonderpädagogik Frau Gesing

"Inklusion am Gymnasium - geht das überhaupt?"

aus der Zeitschrift Lernchancen (www.lernchancen.de)
veröffentlichen.


Friedrich Verlag GmbH | Im Brande 17 | 30926 Seelze-Velber
E-Mail: http://www.friedrich-verlag.de

 


Lernpotenziale. Individuell fördern - Lernzeiten, Förderuntericht, Projekte

„Lernpotenziale in Bewegung"

                                            -

Förderunterricht, Lernzeiten oder Projekte?

 

20150923 134206

 

Je nach Bedarf erhalten Schülerinnen und Schüler von der Jahrgangsstufe 5.2 bis zur Stufe 9 derzeit 14tägig zwei Stunden Förderunterricht.

Hier können die Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik, zum Teil auch in Latein und Französisch in kleinen Gruppen Wissenslücken schließen, Inhalte wiederholen, Fragen stellen, zu denen man im Unterricht keine Gelegenheit hatte und Ähnliches mehr.

Die Zuweisung erfolgt durch die Zeugniskonferenz, zudem gibt es eine zeitlich festgelegte Wechselmöglichkeit im Halbjahr, die auch genutzt werden sollte, sobald sich eine deutliche Verbesserung der Noten zeigt. Schüler sollten hier auch selbst den Wunsch zu wechseln äußern. Er wird sicher berücksichtigt werden, wenn der Fachlehrer ihn als gerechtfertigt ansieht.

Entfällt der Förderbedarf, kann man in den Jahrgangsstufen fünf bis sieben an Projekten im Klassenverband teilnehmen. Die jeweils eingeteilten Lehrer bieten hier unterschiedliche Themenbereiche an, die aus Fachunterrichten erwachsen können, aber auch Themen erfassen, die im Schulcurriculum gar nicht vorgesehen sind.

Für die Jahrgangstufen sechs bis sieben sind Projektwahlmöglichkeiten eingerichtet und die Einrichtung von Lernzeiten ist für alle Jahrgangsstufen in der Sekundarstufe I in Planung. Die Arbeitsgruppe „Lernpotenziale“ wird im laufenden Schuljahr dazu Vorschläge und Möglichkeiten erarbeiten.

Erfolg und Spaß am Lernen ist uns ein besonderes Anliegen.