Französisch

Fachbereich Französisch

 

Französisch gilt als eine schöne, wenn auch schwer zu erlernende Sprache. Als schwierig wird sie wegen der Besonderheiten der Rechtschreibung angesehen. Im modernen, kommunikations- und handlungsorientierten Unterricht ist die französische Sprache ebenso leicht zu erlernen wie andere Fremdsprachen auch. Ihr Nutzen in Europa und der Welt steht nach wie vor außer Frage. Schülerinnen und Schüler können am HLG die Sprache unseres bedeutendsten Partners in Handel und Politik lernen und damit das so wichtige zweite fremdsprachliche Standbein als Voraussetzung für ihre berufliche Zukunft schaffen. Neben Englisch empfiehlt der Europarat vertiefte Kenntnisse in mindestens einer weiteren modernen europäischen Fremdsprache. Keine andere Sprache bietet sich hier mehr an als das Französische, das als Amts- und Konferenzsprache in der EU und ihren zahlreichen weiteren internationalen Organisationen einen besonderen Stellenwert hat. Insbesondere als Sprache unseres Nachbarlandes Frankreich und als Amts- und Verkehrssprache in Belgien, Luxemburg und der Schweiz, sowie weltweit in den Ländern der Frankophonie ist das Französische eine bedeutende Größe in der internationalen Kommunikation. Mit der Beherrschung der französischen Sprache ist der wirtschaftliche und berufliche Nutzen unumstritten.

 

Allgemeine Grundsätze des Französischerlernens am HLG: Sprachenlernen ist ein kontinuierlicher Prozess, der systematisch organisiert sein muss. Im Sinne des Aufbaus kommunikativer Kompetenz und ihrer Prinzipien (Handlungsorientierung, Authentizität, interkulturelles Lernen) ist der Lehrgang Französisch am HLG ausgerichtet. Die schulinternen Curricula der Sek. I (im Downloadbereich erhältlich) sind an den Kompetenzfortschritt des modernen Lehrwerkes Découvertes gekoppelt, das ein Spiegelbild unserer Zeit aus französischer Perspektive darstellt. Die Französischlerner werden hier für kulturelle Gemeinsamkeiten aber auch für Unterschiede sensibilisiert, die ihnen erfolgreiches Sprachhandeln im frankophonen Raum ermöglichen soll. Diese so genannte Kompetenzorientierung in den Teilbereichen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben ist auf die Bewältigung von Performanzsituationen ausgelegt. Die Schülerinnen und Schüler sollen in realistischen Situationen des französischen Alltags gerüstet sein. Im Unterricht der Sek. II werden die Lernenden darüber hinaus befähigt, sich vertieft mit gesellschaftlich relevanten Themen unseres Nachbarlandes auseinanderzusetzen und in enger Anbindung an den Europäischen Referenzrahmen die dafür nötigen Kompetenzen zu entwickeln. Die schulinternen Curricula der Sek. II bilden diesen Kompetenzzuwachs in Übereinstimmung mit den Einheitlichen Prüfungsanforderungen (EPA) ab.

Das Erproben des Gelernten in einer modernen Fremdsprache bereitet unmittelbare Freude durch kommunikative Erfolge. Mitunter gibt es aber auch frustrierende Begegnungen und es bedarf einer gewissen Geduld, um die Lücke zwischen Kommunikationswillen und
-vermögen zu schließen. Um dieser natürlichen Vielfalt gerecht zu werden, sieht die Stundentafel über Differenzierungsmaßnahmen im regulären Unterricht hinaus spezielle Ergänzungsstunden in der Fremdsprache vor, in denen gezielt Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen werden. Im Bereich der Begabtenförderung ermöglicht die Fachschaft Französisch die Teilnahme an DELF-AGs, die die Schülerinnen und Schüler auf die Prüfung zur Vergabe dieser berufsrelevanten Sprachzertifikate vorbereiten.

 

Stundentafel für das Fach Französisch in der SI (G8):

Klasse 6

Klasse 7

Klasse 8

Klasse 9

4

4

3

3

Im Differenzierungsbereich der SI ist das Fach Französisch regelmäßig vertreten. In der Sekundarstufe II bieten wir Kurse in den Jahrgangsstufen 11 - 13 (G9) bzw. 10 - 12 (G8) an.

Tags: