Graffiti-Kooperations-Projekt mit der Robert-Koch-Realschule

Graffiti-Projekt 2014

Kooperationsprojekt des HLGs mit der Robert-Koch-Realschule und dem Jugendamt der Stadt Dortmund

 

 

Auf Grund immer wiederkehrender Beschmutzung der gemeinschaftlich genutzten Turnhalle, die als Verbindungselement zwischen den beiden Schulen liegt, entstand die Idee eines schulübergreifenden Graffiti-Projektes, einer Kooperation des Helene-Lange-Gymnasiums mit der Robert-Koch-Realschule und dem Jugendamt der Stadt Dortmund. Es sollte eine ansprechende und anspruchsvolle Gestaltung der Wand unter Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler beider Schulen und unter der Anleitung von Graffiti-Profis erarbeitet und umgesetzt werden.

Nach vielen Gesprächen und Vorbereitungstreffen der Schulleitungen der RKR und des HLGs sowie Vertretern der Stadt Dortmund und des Dortmunder Jugendamtes, von Dortmunder Graffiti-Künstlern und Kunstlehrerinnen beider Schulen und natürlich des beteiligten Hausmeisters war es endlich soweit:

 

Vor den Sommerferien 2014 fand die erste Phase des Graffiti-Projektes statt:

15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 des HLGs wurden gemeinsam mit 15 Schülerinnen und Schülern der RKR von Dortmunder Graffiti-Künstlern sehr kompetent und anschaulich in die Grundlagen der Schriftgestaltung eingeführt. Hierbei konnten die Jugendlichen zunächst in verschiedenen Stilen Schriften mit speziellen Stiften auf Leinwände schreiben und mit Outlines, Schatten, Mustern, Lichteffekten, Charactern usw. ergänzen.

Anschließend wurden diese Grundlagen mit Sprayfarben unter der Anleitung der Graffiti-Künstler an dem Transformatorenhäuschen auf dem Parkplatz vor den Schulen großflächig ausgebaut.

Grafitti1

Schülerinnen und Schüler zu Beginn der gemeinsamen Arbeit mit den Graffiti-Künstlern auf dem Schulparkplatz.

  

Nach den Ferien begann die zweite Phase:

Die gemeinsame Turnhallenwand der beiden Schulen sollte nun farblich gestaltet werden.

Die Stadt Dortmund hatte die Wand durch Säuberung von den Beschmutzungen vorbereitet und einen weißen Grundanstrich auftragen lassen. Dies geschah am Ende der Sommerferien, so dass direkt zu Schuljahresbeginn gestartet werden konnte.

Zunächst wurden von den Schülerinnen und Schülern und den Künstlern gemeinsam Ideen entwickelt und Entwürfe angefertigt und anschließend ausgewählt und zu einem Gesamtkonzept zusammengefügt. Anschließend wurden diese Ideen auf die große Wand übertragen. Die Gestaltung der Turnhallenwand, ca. 65 m Länge und 2 m Höhe, erfolgte in der Zeit vom 25.08. bis zum 05.09.2014. Um möglichst wenig Unterrichtsausfall zu erzeugen, begann die Arbeit erst nach der vierten Stunde, also täglich von 12.00 bis 16.00 Uhr. Die Jugendlichen arbeiteten also auch in ihrer Freizeit. Allerdings konnte Jede und Jeder insgesamt maximal 3 Tage an der Wand arbeiten.

Pnorama gut klein


Den Schülerinnen und Schülern machte das Projekt viel Spaß. Die Schülerschaft beider Schulen kam in den Pausen zum Zuschauen. Es fanden interessierte Gespräche statt und es gab bereits Anregungen, welche Wände noch gestaltet werden könnten.....

Schade, dass das Projekt nun schon vorbei ist. Aber das Bild bleibt. Wir hoffen, dass wir an dieser Arbeit möglichst lange Freude haben!

 

Wir danken der Stadt Dortmund für die Unterstützung, der Robert-Koch-Realschule für die gute Zusammenarbeit, dem Hausmeister für die helfende Hand und unseren Schülerinnen und Schülern für ihren intensiven und kreativen Arbeitseinsatz!

 


Christiane Heetmann