Erprobungsstufe - die erste Schulwoche

Die Einführungstage der ersten Schulwoche rücken deshalb die folgenden drei Lernbereiche in den Mittelpunkt:

 a) Das Kennenlernen des schulischen UmfeldesDas diesem Aufgabenfeld zu Grunde liegende recht weit gefasste Verständnis von Umfeld meint zunächst das Vertrautwerden mit dem neuen sozialen Umfeld (neue Lehrer, neue Mitschüler) - etwa durch Kennenlernspiele und Rollenspiele – sowie mit dem Ablauf eines Schultages.Das Kennenlernen des schulischen Umfeldes bezieht sich sodann auch auf die rein örtlich zu verstehende unmittelbare schulische Umgebung. Eine Orientierung im Schulgebäude (insbes. Fachräume, Turnhalle, Sekretariat, Lehrerzimmer, Kiosk, Hausaufgabenbetreuung, Raum der Streitschlichter) wird in der Regel am zweiten Schultag durch eine gemeinsame Schulgebäudebegehung ermöglicht. In einer sich anschließenden Schulrallye mit ausgesetzten Buchpreisen für die Sieger kann das Wissen über das neue Lernumfeld überprüft und gefestigt werden.

 b) Arbeits- und Lernorganisation

Der Bereich Arbeitsorganisation zielt in der ersten Woche auf drei elementare Fertigkeiten ab:

  • Packen der Schultasche
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Heftführung, insbes. Einrichten und Führen eines Aufgabenheftes

 c) Zusammenleben in der Klasse / Sozialkompetenzen

Es gibt erste Absprachen über einen Verhaltenskodex (etwa durch Zusammenstellen von gemeinsam festgelegten und z.B. auf einem Poster fixierten Klassenregeln). In der Lerngruppe erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Regelungen einer Schulvereinbarung, deren Einhaltung sie im Anschluss daran zusammen mit ihren Eltern und der Klassenleitung durch ihre Unterschrift dokumentieren.