Jugendliche Fahrzeugbegleiter

Das HLG ist am Projekt „Jugendliche Fahrzeugbegleiter“ beteiligt, Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 erhalten die Möglichkeit, sich für solch eine Ausbildung zu melden. Es können jedes Jahr so höchstens 15 neue Fahrzeugbegleiter ausgebildet werden. Das Projekt wird von der DSW21 und der Dortmunder Polizei (KK Vorbeugung) betreut.
Im Laufe ihrer Ausbildung (20 Schulstunden, verteilt auf 8 Wochen) erlernen die angehenden Fahrzeugbegleiter, mit eskalierenden Situationen umzugehen. Dabei wird ihnen mit auf den Weg gegeben, dass es wichtiger ist, sich im Konfliktfall um die Opfer statt um die Täter zu kümmern. Sie sollen nicht die Aufgabe eines „Hilfs-Sheriffs“ übernehmen, sondern Zivilcourage zeigen und darüber hinaus als wichtige Multiplikatoren wirken. Denn sie vermitteln anderen Schülern, wie man Konflikte gewaltlos löst. Bei Bedarf können sie sich aber dem Busfahrer zu erkennen geben, um Unterstützung und Hilfestellung zu erhalten. Insbesondere beinhaltet die Ausbildung die folgenden Aspekte:
• Deeskalationstraining (Verhalten in Konfliktsituationen)
• Rollenspiele, bewusste Körpersprache
• Aktives Zuhören
• Neutrales Verhalten und Bewusstmachen von persönlichen Einstellungen
• Kommunikationstechniken
• Selbstschutz
• Freundlichkeit, Höflichkeit und sicheres Auftreten
Als Ziele des Projekts sind insbesondere
• Höhere Sicherheit für Schülerinnen und Schüler während der Schulbusfahrt
• Fehlverhalten von Schülern entgegenwirken
• Vermeidung von gewalttätigen Konflikten auf dem Schulweg (Gewalt minimieren)
• Beschädigungen und Verschmutzungen in den Bussen reduzieren
• Bindeglieder schaffen zwischen Busfahrern, Verkehrsunternehmen und Schule
• Verbesserung des Klimas/Kommunikation in den Fahrzeugen
• Gemeinsam die Probleme bewältigen ...
zu nennen. Die Erfahrungen seit dem Projektstart (2007) haben gezeigt, dass Stresssituationen unter Jugendlichen von den Beteiligten selbst sehr gut zu händeln sind. Die neuen Begleiter erhalten nach ihrer Ausbildung eine Teilnahmebestätigung und ein Dokument, das sie als Fahrzeugbegleiter ausweist. In regelmäßig stattfindenden Feedbackgesprächen tauschen und reflektieren die Fahrzeugbegleiter jahrgangstufenübergreifend ihre Erfahrungen.